William Hayes
Andra
19.07.2022
0 Themen
3 Posts
4 Inplayposts
Hugh Dancy
William Alexander Hayes erblickte am 10.03.1976 in Irvington, New York, das Licht der Welt. Seit nunmehr 45 Jahren hält er in seiner Familie das Privileg und die Bürde des Erstgeborenen in seinen Händen. Bedauerlich, dass seine Eltern für keinen weiteren Ableger sorgten, denn Will hat den Erwartungshaltungen seiner vorigen Generation niemals gerecht werden können. Weder hat ihr Spross, trotz aller Förderung und der Unterbringung in Internaten, den Plan mitverfolgt seinen Vater einst als Firmenchef des familieneigenen Pharmaunternehmens zu beerben, noch hat er geheiratet und die nächste Generation an Hayes-Erben gesichert. Eine Aufgabe, die William nur zu gerne seinem jüngeren Cousin Oscar Hayes überlassen möchte, denn Will selbst hat und wird niemals etwas mit Frauen anfangen können. Mit Männern sieht die Sache allerdings auch nicht viel besser aus, weswegen er sich als Single mit zwei Hunden bezeichnet. Zwischenmenschliche Beziehungen sind für ihn eher anstrengend, das hat er schon in seiner Kindheit durch einige 'Besonderheiten' so mitgebracht und seine diversen Einsätze für das Militär haben diesen Umstand nicht gerade verbessert. William schrieb sich, aus Protest gegen seine Eltern, als junger Student bei der US Army ein und absolvierte in Bethesda, Maryland, sein Medizinstudium an der Uniformed Services University. Er diente als Soldat und Teil des Medical Corps im Kosovo, Irak und Afghanistan. Vor nunmehr 14 Jahren legte er seine Uniform ab und kehrte ins zivile Leben zurück. Nach Chicago verschlug es ihn schließlich vor 10 Jahren, um nach mehrfachen Umherziehens in der 5648 S Kimbark Ave, im Stadtteil Hyde Park, seine Ruhe zu finden. Die hat er auch nötig, denn sein Beruf als Unfallchirurg in der Notaufnahme des Northwestern Memorial Hospital fordert einiges an Nerven – auch wenn Will schon unter wesentlich schlimmeren Bedingungen gearbeitet hat. Dass er im Ausbildungskrankenhaus gelegentlich sein Wissen auch mit den Studenten teilen muss, ist ein Umstand, den er am liebsten umgehen würde, weswegen er von Kollegen und Studierenden mitunter einen Vergleich zur berüchtigten Serienfigur Dr. House hinter seinem Rücken vernehmen konnte. Sei’s drum, mit dem Vergleich wird er zumindest nicht permanent angequatscht und kann in Ruhe seiner wirklichen Arbeit nachgehen.

Good to Know
Will hat einen jüngeren Cousin, Oscar Hayes, den er schon im Kindesalter als seinen kleinen Bruder angesehen hat. Obwohl ihre Elternteile alle in New York wohnten, war Will häufig von seinem Cousin getrennt – erst durch seine Aufenthalte in Internaten und später beim Militär. | Oz ist der einzige aus der Familie, mit dem Will immer in engem Kontakt blieb und sich daher umso mehr freute, als sein Cousin ebenfalls nach Chicago kam. Unversehrt, trotz Ozzys Dummheiten, die er im Namen seines Berufs auf sich genommen hat - scheint der nachfolgenden Generation Hayes wohl im Blut zu liegen. | Die renommierte Kanzlei Hayes, Pierce & Partners in Chicago trägt nicht ganz zufällig den Namen Hayes. Seniorpartner Hayes ist der Onkel der beiden Hayes-Cousins. | Zu seinen Eltern hat William nur losen Kontakt und pflegt ein eher unterkühltes Verhältnis mit ihnen – ein Anruf zu Geburts- und Feiertagen ist in seinen Augen bereits mehr Anerkennung, als sie eigentlich verdient haben. | Sein Vater hat ihm bis heute nicht verzeihen wollen, dass Will sich gegen sein akribisch im Voraus geplantes Leben aufgelehnt hat und statt in Harvard zu studieren, nur Army-Doktor wurde. Die beste Entscheidung seines Lebens, würde Will hingegen behaupten, denn in der Chefetage in den Sessel pupsen können gerne andere für ihn erledigen. Dumm nur, dass sein Mutter nicht noch einmal schwanger geworden ist – und ja, William weiß, dass seine Eltern genug Versuche unternommen haben, um ein zweites Kind in die Welt zu setzen, nachdem das erste schon früh eine Enttäuschung war. Dankbarkeit gegenüber seinen Eltern muss er also keineswegs empfinden. | Die Army verließ Will mit dem Rang eines Majors und auch wenn er Uniform und Orden noch nicht wegwerfen kann, sind all seine Sachen aus dieser Zeit in den untersten Ecken seines Schranks vergraben. Mit den Erinnerungen versucht er es ebenso zu halten, auch wenn er lernen musste, dass sie sich bedeutend schwieriger vergraben lassen. | Nach seiner Zeit in der Army, arbeitete Will vier Jahre in Anchorage, Alaska, in einer Klinik. Dorthin begleitete ihn für die ersten zwei Jahre eine Krankenschwester, mit der er in der Army bereits zusammenarbeitete hatte. Als Will nach Chicago ging, fragte er Sienna, ob sie wieder mit ihm zusammenarbeiten würde. Sie kennt viele von Wills Eigenheiten und kann in vielen Situationen für ihn als Unterstützung eingreifen, was ihre Teamarbeit bis heute für ihn unbezahlbar macht. | Außerhalb der Klinik bekommt Will vor allem durch 'Counselor' Troi Hilfe – seine Samojede-Hündin hat er darauf trainiert, dass sie ihm helfen kann Halluzinationen zu erkennen. Q, den er auch gerne Qpid nennt, ist in der Freizeit ebenfalls immer an Wills Seite zu finden – auch wenn er aufgegeben hat dem Siberian Husky das gleiche beibringen zu wollen, wie Troi. | Die Halluzinationen sind bedauerlicherweise nicht das einzige, das seine Zeit in der Army bei William an Spuren hinterlassen hat: Seine rechte Seite und die Schulter sind von Narben gezeichnet, eine verheilte Stichverletzung und OP-Narbe zeugen vom Verlust einer Niere. Sein Hörvermögen ist rechtsseitig ebenfalls eingeschränkt, glücklicherweise in einem Bereich, der (noch) kein Hörgerät erforderlich macht – für das Will sich auch noch bedeutend zu jung fühlt –, aber gelegentlich auffällt, wenn jemand ihn anspricht, der sich rechts neben ihm befindet. | Will hat sich nach seiner Ankunftt auch in Chicago einen Therapeuten gesucht, den er regelmäßig aufsucht, auch wenn die Abstände zwischen den Sitzungen in den letzten Jahren glücklicherweise immer weiter auseinander liegen konnten. | Seit seiner Ankunft in Chicago ist Will mehrfach umgezogen, weil er nie wirklich zufrieden mit seinen Wohnsituationen in der Großstadt war – zu kleine Wohnungen mit den Hunden; zu große Häuser mit zu wenig Garten; zu neugierige Nachbarn, auf zu engem Raum; … Vor drei Jahren wurde er durch einen Kollegen auf die neu erschlossenen Grundstücke in Hyde Park hingewiesen und bewarb sich sogleich um einen Bauplatz. Das Haus ist zwar noch immer zu großzügig für einen alleinstehenden Mann geplant, aber letztlich kann der Raum immer für irgendwas genutzt werden. Hauptsache ist, dass die Hunde genug Auslauf haben, unter anderem ihren eigenen Außenbereich, den sie nutzen können, auch wenn Will nicht zuhause ist. Ebenso konnte Will sich den Traum von einer eigenen kleinen Bibliothek und Leseecke in seinem Haus endlich erfüllen.


Strengths |: gutes Durchsetzungsvermögen | behält in der Regel einen klaren Kopf | willensstark | verantwortungsbewusst | ehrlich | tierlieb – böse Zungen behaupten, deutlich mehr als 'menschenlieb' | geduldig | militärische Pünktlichkeit… | …und Ordnung | diszipliniert :|

Weaknesses |: tut sich mit sozialen Kontakten schwer | wird gerne als kompliziert bezeichnet und empfindet sich selbst ebenfalls so | kritisch – mit sich selbst und auf der Arbeit auch durchaus mit anderen… | …in einer mitunter zu direkten, wenig empathischen Art | redet ungern mit Fremden, wenn es nicht absolut erforderlich ist |ist Privat eher schüchtern | hütet seine wenigen, engen Bekannten und Freunde eifersüchtig | wirkt durch seine distanzierte Art häufig unterkühlt und unnahbar | leidet bereits seit Kindertagen an OCD, bzw. der Unterform Pure-O | hat gelegentlich Halluzinationen (PTSD) :|
Familie
Freunde
Bekannte
Liebe
Feinde
Vergangenes
Aktive Szenen (3)
bent double with bachache
Santiago GarcíaWilliam Hayes
08.04.2021, Late Evening Northwestern Memorial Hospital
bent double with bachache
Santiago GarcíaWilliam Hayes
08.04.2021, Late Evening Northwestern Memorial Hospital
Archivierte Szenen (0)
Aktive Gesuche
Archivierte Gesuche